Kannst du in deinen Barfußschuhen richtig gehen, oder schmerzen deine Füße nach einer Weile? Wenn du schon Barfußschuhe besitzt, oder dir welche kaufen möchtest, solltest du jetzt unbedingt weiterlesen. Es gibt nämlich beim Kauf sowie beim Tragen einiges zu beachten.
Barfußschuhe sind wie Trainingsgeräte für die Füße anzusehen. Im Gegensatz zu konventionellen Schuhen werden deine Füße hier sehr beansprucht (im positiven Sinne). Barfußschuhe helfen deine Haltung zu verbessern, dein Gleichgewicht zu stärken und die Muskulatur in deinen Füßen optimal zu nutzen. Sie haben unglaublich viele Vorteile für deine Gesundheit!

Das gilt allerdings nur, wenn du den richtigen Schuh für dich gefunden hast. Ja, auch bei Barfußschuhen gibt es Unterschiede. Aber nicht nur der richtige Schuh ist ausschlaggebend, sondern auch wie du ihn nutzt. Nur so kannst du Muskelkater, Schmerzen usw. vermeiden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von anchor.fm zu laden.

Inhalt laden

 

Mich erreichen immer wieder Fragen von Menschen, die Probleme während oder nach dem Tragen von Barfußschuhen haben. Mit diesem Artikel möchte ich dich vor möglichen Schmerzen bewahren. Deshalb zeige ich dir heute die 5 häufigsten Fehler, die du unbedingt vermeiden solltest.

Los geht’s!

Richtig gehen in Barfußschuhen – die häufigsten Fehler

1. Du steigst zu schnell um

Der Umstieg auf Barfußschuhe sollte langsam erfolgen!
Barfußschuhe sind wie Trainingsgeräte für deine Füße. Deshalb ist es wichtig, deinem Körper Zeit zu geben, sich daran zu gewöhnen. Starte mit max. 30 Minuten täglich, steigere deine Zeit und Distanz langsam.
Das Wichtigste: Höre auf die Signale deines Körpers!

Wenn deine Füße es nicht gewohnt sind, ohne Unterstützung oder ohne viel Dämpfung dein ganzes Körpergewicht zu tragen, dann solltest du dich langsam rantasten.

Dein Fuß hat eine Menge Muskeln. Diese Muskeln werden überfordert, wenn du schnell und oft in deinen neuen Barfußschuhen ohne Unterstützung für deine Füße gehst oder vielleicht sogar läufst.

Wenn du bisher hauptsächlich konventionelle Schuhe getragen hast, sind es deine Füße schlicht nicht gewöhnt, ihre 33 Muskeln auch zu benutzen. Deshalb lass‘ es langsam angehen! Deine Muskulatur in den Füßen brauchen Zeit um stärker zu werden. Ein kleines Beispiel dazu: Wenn du dich frisch im Fitnessstudio angemeldet hast, gehst du nicht an Tag eins hin, legst 100 Kilo auf die Hantelbank und stemmst sie 20 mal. Vermutlich schaffst du das nicht, wenn du noch nicht regelmäßig trainiert hast. Du hättest den Muskelkater deines Lebens! So ein Muskelkater ist besonders schlimm in Händen und Armen, aber auch in den Füßen!  

Als Faustregel empfehle ich dir: Starte mit maximal 30 Minuten an Tag eins. Steigere diese Zeit langsam nach und nach (um 15-30 Minuten) in den ersten Wochen.

Zu Beginn rate ich dir außerdem: Gehe erstmal komplett barfuß, wenn möglich auch draußen (auch hier gilt: Steigere deine Zeit langsam!). Der Barfußschuh hat zwar eine extrem dünne Sohle, er nimmt dir trotzdem einige Sinneseindrücke, die du spüren würdest, wenn du ganz barfuß wärst.

Wenn du ungeübt im Barfußgehen bist, verlangsamt sich automatisch dein Schritttempo, was in diesem Fall positiv ist. Barfuß oder in Barfußschuhen wirst du in der Regel achtsamer gehen, kürzere Schritte machen und besser drauf achten wie der Untergrund beschaffen ist. Auf rauhem, hartem Asphalt wirst du anders gehen, als auf einem weichen Waldboden. Es gibt große Unterschiede, zumindest wenn man auf eher natürlichem Untergrund unterwegs ist. Es ist wichtig, dass du das spüren lernst, denn es macht dich sensibler für das Gehen in Barfußschuhen. Zum Barfußgehen kannst du hier einen Artikel lesen.

2. Du gehst zu schnell

Ist deine Gangart zu flink (über 4,4km/h), kann dein Fuß in der Regel nicht weich aufkommen. Deine Ferse wird bei jedem Schritt in den Boden gerammt. Das kann zu Schmerzen führen!

Kürze nicht nur die Distanz, sondern auch das Tempo. Als Faustregel empfehle ich hier, dass du ein langsames, gemütliches Spaziergeh-Tempo anstrebst. So machen es auch Naturvölker, die dauerhaft barfuß gehen. Sie haben hauptsächlich zwei Gangarten in denen sie sich fortbewegen. Zum einen das langsame Gehen bis zu ungefähr 4,4 km/h. Zum anderen schnelleres Laufen. Sie wechseln ins sogenannte Jogging-Tempo.

Naturvölker machen das nicht mit Nike Air oder mit sonstigen Jogging Schuhen, sondern sie laufen im sogenannten Natural Running Laufstil.

Damit du in deinen Barfußschuhen also richtig gehen kannst, versuche langsam zu gehen. Das hat den Nebeneffekt, dass du deine Schritte kürzer machst und bewahrt dich vor Schmerzen. Womit wir zum nächsten Punkt kommen:

3. Deine Schritte sind zu groß

Passe deine Schritte, genau wie deine Geschwindigkeit, an die neuen Schuhe an. Dein Körper wird es dir danken!

Das Ziel ist, dass dein Schritt weniger schwunghaft ist. Denn dann kannst du mit weniger Schock (durch das Aufkommen) auf deiner Ferse gehen. Das beeinflusst deinen gesamten Gangzyklus und ist viel angenehmer für deine Ferse.

Nicht nur deine Ferse profitiert davon, sondern auch alle weiter oben liegenden Gelenke. Denn weniger Schock bedeutet in diesem Fall weniger Stress für deine Gelenke und die umliegenden Gewebestrukturen.

4. Du gönnst deinen Füßen keine Erholung

Deine Füße tragen dich in der Regel durch dein ganzes Leben. Jeden Tag und bei jedem einzelnen Schritt. Meistens bekommen sie nicht genug Pflege und Wertschätzung. Dabei ist das ein wichtiger Punkt, wenn du gesunde Füße behalten oder bekommen möchtest!

Sollte es doch mal zu viel gewesen sein für deine Füße, dann gönne dir am Abend eine schöne Massage, oder ein wohltuendes Fußbad mit Magnesium. Im Sommer kannst du es kühl und im Winter warm genießen.

Du kannst auch deine Füße mit einer Faszienrolle (alternativ einem Ball oder einer Flasche ausrollen), um deine Muskeln zu entspannen. Wichtig ist, dass du auf dein Gefühl hörst, was deine Füße gerade brauchen. Ist es eher Entspannung oder vielleicht sogar Training?

5. Du orientierst dich beim Kauf an deiner regulären Schuhgröße

Das Ausmessen deiner Füße vor jedem (!) Schuhkauf ist das A und O! Wenn die Schuhe nicht optimal zu deinen Füßen und deiner Fußform passen, können sie ihren Zweck nicht vollständig erfüllen. Deshalb ist es so wichtig, dass du deine Füße immer richtig ausmisst und nicht einfach Größe 40 kaufst, weil du das schon immer so gemacht  hast.
Wenn du in deinen Barfußschuhen richtig gehen und Schmerzen vermeiden möchtest, ist das einer der wichtigsten Punkte. Wenn dich das Thema “richtige Schuhgröße” interessiert,  findest du hier einen Artikel darüber.
Wenn du deine Füße ausmessen möchtest, aber nicht weißt wie, habe ich hier eine kostenlose Anleitung zum Herunterladen für dich zusammengestellt!

So kannst du in deinen Barfußschuhen richtig gehen

Gute Barfußschuhe sind superwichtig für deine Füße! Sie können Schmerzen verringern, und schützen deine Füße, wenn du nicht barfuß sein kannst. Dadurch muss dein gesamter Körper viel mehr arbeiten und wird besser trainiert, als in konventionellen Schuhen.

Damit du deine Füße gerade zu Beginn nicht überforderst, wechsle deine Schuhe zu Beginn regelmäßig. Wenn du beispielsweise 8 Stunden an der Arbeit verbringst, ist das nicht nur für dich ein langer Arbeitstag, sondern auch für deine Füße, sofern sie den ganzen Tag in den (neuen) Barfußschuhen verbringen. Vermeide also unbedingt die eben genannten Fehler. Gewöhne dich langsam in deiner Freizeit an die neuen Barfußschuhe und trage sie erst dann auch während der Arbeit. Nehme deine wohlbekannten, eingelaufenen konventionellen Schuhe, an die sich deine Füße gewöhnt haben, mit. Dann hast du die Möglichkeit nach 2-3 Stunden zu wechseln. Das kann eine große Entlastung sein und ein guter Kompromiss für den Start.

Du siehst, gute Barfußschuhe und der richtige Umgang sind superwichtig für deine Füße! So kannst du Schmerzen verringern, deine Füße schützen, wenn du nicht barfuß sein kannst. Dadurch muss dein gesamter Körper viel mehr arbeiten und wird besser trainiert, als in konventionellen Schuhen.

Deine Füße, waren wahrscheinlich ihr ganzes Leben lang in konventionellen Schuhen eingesperrt. In den meisten Fällen ist es gut, wenn die vernachlässigte Muskulatur Training bekommt. Wenn die Zehen sich besser bewegen können, nachdem sie jahrelang in engen Schuhen gesteckt haben, und deine Füße lernen ihre eigentliche Aufgabe zu erfüllen.

Du willst ja schließlich, dass sie dich noch viele weitere Jahre tragen, oder? Ich kann dir von ganzem Herzen empfehlen, deine Füße zu trainieren. Wie das geht zeigen mein Team und ich dir in meinen Kursen.

Hat dir der Artikel weitergeholfen, oder hast du noch Fragen? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar. Ich freue mich auf den Austausch!
PS: Noch mehr Tipps und Infos für starke Füße bekommst du auf Instagram, oder in meiner kostenfreien Facebookgruppe!

Viele Grüße an die Füße,

Vivi Barfuß

 

Jetzt Barfuß-Brief abonnieren

Jetzt Barfuß-Brief abonnieren

Du willst Neuigkeiten vom Blog oder Podcast nicht verpassen? Melde dich hier an und du bekommst alle interessanten Infos und Vorteile per Barfuß-Brief in dein E-Mail Postfach!

Deine Emailadresse ist bei mir sicher und wird nicht an Dritte weitergegeben.

Erfolgreich! Bitte bestätige die Mail in deinem Postfach.

Jetzt Barfuß-Brief abonnieren

Jetzt Barfuß-Brief abonnieren

Du willst Neuigkeiten vom Blog oder Podcast nicht verpassen? Melde dich hier an und du bekommst alle interessanten Infos und Vorteile per Barfuß-Brief in dein E-Mail Postfach!

Deine Emailadresse ist bei mir sicher und wird nicht an Dritte weitergegeben.

Erfolgreich! Bitte bestätige die Mail in deinem Postfach.

Pin It on Pinterest

Share This
Datenschutz
Vivi Barfuß, Inhaber: Vivian Gläsel c/o Grosch Postflex #1349 (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Vivi Barfuß, Inhaber: Vivian Gläsel c/o Grosch Postflex #1349 (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.